different but cool

Nachdem ich nun schon mit einzelnen Songs rumgenervt habe und nun das Album „A Thousand Suns“ von Linkin Park erscheint möcht ich doch mal das ganze (Kunst?)Werk bewerten.

Es ist wirklich nicht zu bestreiten, dass das Album total anders ist und man es nicht mit den alten Alben vergleichen kann. Selbst die Songs untereinander sind sehr verschieden, aber dennoch irgendwie passend und ähnlich. NuMetal und Rock sind sehr gering im Album verbaut, zumindest bedeutend weniger als bei allen Anderen – Elektro, Rap & Chorgesänge hingegen um so mehr. Anfangs war ich selbst geschockt,.. viele Fans haben Linkin Park so schon innerlich abgeschrieben, diskutiert und stehen dem Hirntot nah. So ist es aber nicht. Keineswegs. Nach mehrmaligem hören findet man richtig gefallen an dem neuen Stil der dieses Album umgibt. Chesters und Mikes Stimme hamonieren perfekt zusammen wie sonst auf keinem Album – zwar „ruhiger“ und in dem anderen Stil, aber es passt jeder Ton perfekt zu dem Anderen. Man muss Linkin Park auch eingestehen, es ist ihre Sache was Sie machen. Das haben sie schon immer gemacht – Minutes to Midnight, know? Sie probieren neue, interessante Sachen aus, heben sich von der Masse ab und machen was ihnen Spaß macht, auch wenn sie diesmal wahrscheinlich mehr riskieren als sonst – Es ist nur ein Album. Und auf eine gewisse Art & Weise eben ein Anderes und trotzdem wirklich Gutes.
Für mich haben sich auch schon einige Songs als Favoriten herausgeschoben, auch der Song den ich Anfangs wirklich schlimm fand – The Catalyst. Bei diesem bin ich überzeugt davon, das er Live richtig geil rüber kommen wird, ebenso Andere – „Burning In The Skies“, „When They Come For Me“, Waiting For The End“ & „Blackout.
Ich freu mich darauf die Jungs in Berlin zu sehen und bin gespannt wie Sie das Neue mit dem Alten in einem doch schönem und hoffentlich überwiegend rockigem Mix kombinieren, den nur das Album möcht ich doch nicht hören, das wäre zu extrem, denn der Circle-Pit darf nicht fehlen. :D

PS: Man muss klar erwähnen, das dieser Stil halt dieses eine Album umgibt. Entweder es gefällt mir oder nicht. Wenn es einem nicht zusagt ist nicht automatisch die gesamte Band abgeschrieben, schließlich hat LP genügend Rock-Alben veröffentlicht und wollte nur mal etwas Neues probieren. Richtige Fans erkennen darin immer noch Linkin Park, die Band die schon immer Rock, Elektro und Rap in einer einzigartigen Art & Weise verbindet und wendet sich nicht von dieser ab.


2 Antworten auf „different but cool“


  1. 1 Structed 24. September 2010 um 12:44 Uhr

    Ja, ich war auch zuerst etwas verwirrt – aber der einleitende Kommentar im Booklet mach auch sehr klar, warum sie das gemacht haben.

    Ich persönlich finde das Album absolut geil und ich finde es super, dass sie immer wieder etwas neues ausprobieren – genau das zeichnet Linkin Park aus. Das war auch in den bisherigen Alben so. Jedes hatte ihren eigenen Stil.

  2. 2 Benni 24. September 2010 um 17:55 Uhr

    Ich denke, am Ende zeigt es sich dann erst live, wie gut das Album tatsächlich ist, eben weil man es gut mit dem anderen in ein Gesamtwerk kombinieren muss.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.